ZF Friedrichshafen AG nutzt Erfahrungsschatz seiner Senior-Experten

Online-Lösung ermöglicht einfache Abwicklung der ansteigenden Berateraufträge für ZF-Mitarbeiter im Ruhestand.

Stuttgart, 22.02.2017. Nach Bosch entscheidet sich auch ZF für die Software „Senior-Experten Management“ von media access. Die ZF Friedrichshafen AG hat schon immer unternehmerische Chancen genutzt. In seiner über 100-jährigen Geschichte hat sich das Unternehmen zu einem weltweit tätigen Technologiekonzern entwickelt. Einen weiteren innovativen Schritt verzeichnet ZF jetzt im Personalmanagement. ZF setzt auf das „Senior-Experten Management“ Tool der Stuttgarter IT- und Prozessberatung media access GmbH: Um auf der einen Seite die Fach- und Sachkenntnis seiner langgedienten Mitarbeiter zu erhalten und auf der anderen Seite Ruheständlern eine flexible Weiterbeschäftigung zu ermöglichen. 

ZF weiß die Erfahrung seiner rund 137.000 Mitarbeiter zu schätzen. Das Know-how der Belegschaft umfasst nahezu die komplette Mobilitätstechnologie. Dem Unternehmen dieses Wissen zu erhalten, ist ein kostbares Gut und eine wichtige Aufgabe der Unternehmensführung.

Tradition entsteht durch Innovation

Eine Software ist jetzt die Lösung, um den Bestand und die Wissensweitergabe kompetenter und erfahrener Mitarbeiter an nachfolgende Generationen zu sichern. media access unterstützt seit 2016 das Traditionsunternehmen mit Sitz in baden-württembergischen Friedrichshafen durch die Software Lösung „Senior-Experten Management“. Diese ist bereits bei den Bosch Senior-Experten erfolgreich im Einsatz. 

Mit Software brachliegende Ressourcen nutzen

Das HR-Tool adressiert web-basiert die drei Kernbereiche zur Aktivierung von Mitarbeitern im Ruhestand: Matching, Auftragsabwicklung und Controlling. Alle relevanten Geschäftsprozesse werden softwareseitig dargestellt. Eine übersichtliche Abbildung aller wichtigen Perspektiven vereinfacht die Expertensuche: 

  • Aufgaben,
  • Rollen/Verantwortlichkeiten,
  • Spezialwissen und
  • Zertifizierungen

Der Experte legt sein Profil selbst an. Er verwaltet es eigenständig und erhält Projektanfragen, die seinem Profil entsprechen. Wird ein Auftrag erzeugt, werden alle Daten zusammengefasst: wie etwa Entgeltzahlung und Status des Mitarbeiters. Seine Arbeitszeiten erfasst er ebenfalls direkt im System. Die Daten werden dann über die Anbindung an SAP-Systeme weiterverarbeitet. Mit „Senior-Experten Management“ liefert media access eine Software-Lösung, die vorausdenkt und Prozesse ins Rollen bringt.

Das Interesse von ZF-Mitarbeitern im Ruhestand an diesem neuen Angebot ist hoch, wie die große Resonanz der Senior-Experten schon wenige Wochen nach Projektstart zeigt. Ein Erfolg, der darauf basiert, dass die Experten auch lange nach ihrem Ausscheiden die Loyalität zu ihrem Unternehmen behalten.

„Es war uns von Anfang an klar, dass eine durchdachte und benutzerfreundliche Software ein wichtiger Baustein für den Erfolg der ‚Senior Professionals’ sein würde. Die positiven Rückmeldungen unserer Seniorinnen und Senioren und der Fachbereiche sowohl zur Anlage, Pflege und Verwaltung eines Profils als auch zum Handling und den Workflows bestätigen uns in unserer Entscheidung für media access. Erwähnens- und lobenswert ist auch der Support.“

Ralf Scherer und Eberhard Ortlieb, Projektleiter Senior Professionals

Matching und Auftragsabwicklung leicht gemacht

Senior-Experten werden in zeitlich begrenzte Projekte eingesetzt zu einem Honorar, das an frühere Gehälter anknüpft. Von zu Hause aus haben die registrierten Senior-Experten ganz bequem von ihrem Rechner oder mobilen Geräten, wie Smartphone oder Tablet, Zugriff auf das Tool. Damit lassen sich sämtliche Schritte der Auftragsverwaltung, des Reisemanagements und der Zeiterfassung abwickeln. Ebenso können sie ihr Kompetenzprofil jederzeit aktualisieren. Die Fachabteilungen verwalten ihre Aufträge und Expertenanfragen zentral in der Software

Über die ZF Friedrichshafen AG

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 137.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hat ZF einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro erzielt (vorläufige Zahlen). Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, wendet ZF jährlich etwa fünf Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Das Unternehmen verfolgt mit seinen Produkten eine Vision Zero, das Ziel einer Mobilität ohne Unfälle und Emissionen. Mit seinem umfangreichen Portfolio verbessert ZF Mobilität und Dienstleistungen nicht nur für Pkw, sondern auch für Nutzfahrzeuge und Industrietechnik-Anwendungen.

Pressekontakt: 

Christina Schulze | media access GmbH |christina.schulze@media-access.net +49.711.49030.302

Screenshot ZF Senior Professionals
Alles im Blick: Anfragen, Aufträge und die wichtigsten Kennzahlen (Beispieldaten)