Immer mehr Studien belegen, dass Rentner häufiger und regelmäßig arbeiten gehen. Mit dieser Studie beleuchtet media access gemeinsam mit der BMS die Hintergründe, Motivationen sowie die Zukunft der Arbeit im Ruhestand.

Die Gründe für eine Erwerbstätigkeit im Ruhestand sind weitestgehend im Dunkeln. Untersuchungen für Deutschland liegen begrenzt zur Verfügung. Auch Informationen zur Motivation von Arbeitgebern fehlen. Diese Lücke möchte diese Studie füllen.

Zentrale Thesen zur Arbeit trotz Ruhestand

Vorab finden Sie hier eine Auswahl der zentralen Thesen zur Zukunft der Arbeit im Ruhestand.

  • Senior Experten: Boom-Markt der kommenden Jahre
  • Hohe Bereitschaft, im Ruhestand zu arbeiten
  • „Geben“ ist die treibende Kraft für den „Unruhestand“
  • Sozialkompetenz ist die Schlüssel-Eigenschaft für Senior-Experten
  • Viel brachliegende Erfahrung in Unternehmen

"In den vergangenen vier Monaten wurde ich von einem dutzend Unternehmen angefragt, um unser Senior Experten Konzept zu präsentieren.“

Robert Hanser, Geschäftsführer der Bosch Management Support GmbH

Über die Studie "Zukunft braucht Erfahrung"

Die vorliegende Studie basiert auf einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage von 650 Angestellten im Alter ab 50 Jahren mit höherer Bildung (mindestens Hochschulreife).

Den zweiten Teil bilden Leitfaden-Interviews mit Führungskräften und Personalverantwortlichen. Damit untersuchen media access und die Bosch Management Support GmbH die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite und findet Antworten auf Hintergründe, Motivation, Vorteile und Herausforderungen zur Arbeit im Ruhestand.

Der Vergleich mit einer Befragung von aktiven „Senior Experten“ aus dem Frühjahr 2015 rundet die Studie ab und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.

Die gesamte Studie können Sie hier als PDF herunterladen: